QUARTALSPROGRAMM

Die Dauerausstellung des Handwerksmuseum Deggendorf

Holzhandwerk im Bayerischen Wald

Der Holz­reich­tum des Baye­ri­schen Wal­des führ­te zu ei­ner Viel­zahl von Holz­be­ru­fen. Da wa­ren zum ei­nen die "Bitz­ler", dies sind Klein­bau­ern, die im Ne­ben­er­werb Holz­pro­duk­te her­stell­ten wie Re­chen, Schin­deln, Kör­be, Sie­be usw. Zum an­dern gab es die aus­ge­bil­de­ten Holz­hand­wer­ker wie z.B. die Zim­me­rer, Schrei­ner und Wag­ner.

Werk­statt­ein­rich­tun­gen, Werk­zeu­ge und Pro­duk­te ver­wei­sen auf ih­re spe­zi­fi­schen Ar­beits­wei­sen. Die ein­zig­ar­ti­gen Mus­ter­ta­feln der Deg­gen­dor­fer Schrei­ne­rei Wein­zierl er­mög­lich­ten die ge­naue Zu­schrei­bung ei­ner be­mal­ten Mö­bel­grup­pe, die über­re­gio­nal be­kannt wur­de. Ein "Wein­zierl-Schrank" aber auch ei­ne "Eye­rer Tru­he" aus Bern­ried ver­deut­li­chen lo­ka­le Werk­statt­sti­le des 19. Jahr­hun­derts.